Informationen zu Pflegestufen

Änderungen zum 1.1.2017: Einführung von Pflegegraden

Ab dem 1.1.2017 erfolgt eine Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade, um so den Pflegebedarf jedes Einzelnen besser entsprechen zu können.

Die neuen Pflegegrade teilen sich ein in:

  • Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Leistungen ab 2017

Pflegegrade Geldleistung (ambulant) Sachleistung (ambulant) Entlastungsbetrag* (ambulant) Leistungsbetrag (vollstationär)
Pflegegrad 1     125 125
Pflegegrad 2 316 689 125 770
Pflegegrad 3 545 1.298 125 1.262
Pflegegrad 4 728 1.612 125 1.775
Pflegegrad 5 901 1.995 125 2.005

Beträge in Euro
*zweckgebunden

Info-Box - Was sind Pflegestufen?

  • Pflegestufe 0 - Erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz
    Personen, die weniger als den für Pflegestufe I vorgesehenen Bedarf für die Grundpflege (weniger als 45 Minuten Grundpflege am Tag) benötigen, aber nur über eine „eingeschränkte Alltagskompetenz“ z.B. aufgrund von Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen verfügen. Die gesetzliche Regelung zu den Kriterien für die eingeschränkte Alltagskompetenz finden Sie auf der Webseite: www.sozialgesetzbuch-sgb.de/.
  • Pflegestufe I - Erhebliche Pflegebedürftigkeit
    Personen, die bei der Grundpflege (z.B. Körperpflege, Ernährung, Mobilität) täglich mindestens 45 Minuten Unterstützung bei mindestens zwei Verrichtungen sowie bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten mehrmals in der Woche benötigen. Insgesamt müssen täglich im Schnitt 90 Minuten Hilfe geleistet werden. 

  • Pflegestufe II - Schwere Pflegebedürftigkeit
    Personen, die bei der Grundpflege dreimal täglich Hilfe für mindestens zwei Stunden benötigen. Zusätzlich benötigen Betroffene mehrmals pro Woche Hilfe im Haushalt. Insgesamt muss der tägliche Pflegeaufwand mindestens drei Stunden betragen.

  • Pflegestufe III - Schwerste Pflegebedürftigkeit
    Personen, die bei der eine Rund-um-die-Uhr-Hilfe benötigen und bei denen der Pflegebedarf pro Tag bei mindestens fünf Stunden liegt. Auf die Grundpflege müssen mindestens vier Stunden pro Tag entfallen.  
    Zusätzlich besteht Hilfebedarf nachts und für hauswirtschaftliche Tätigkeiten. 

  • Härtefall: Wenn der Pflegeaufwand das übliche Maß der Pflegestufe III übersteigt, nimmt die Pflegekasse im Einzelfall die Einstufung als Härtefall vor. Betroffene erhalten in diesem Fall eine höhere Leistung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung.